Service-Navigation

Suchfunktion

Bürgerbeteiligung
  • 29.05.2019

Öffentlichkeitsbeteiligung zum Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept Baden-Württemberg (IEKK)

Die Landesministerien haben Vorschläge für über 150 Maßnahmen für den Klimaschutz entwickelt. Der daraus entstandene Entwurf des Maßnahmenkataloges für das neue Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept IEKK soll jetzt offen diskutiert werden. Verbraucherinnen und Verbraucher sind dazu eingeladen, die Maßnahmenvorschläge zu kommentieren und zu ergänzen. Unter anderem sollen die Energieberatung-Vor-Ort der Verbraucherzentrale weiter ausgebaut und Energierechnungen und Verbrauchsnachweise transparenter werden.

Mit dem Abkommen von Paris hat sich die Welt darauf verständigt, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 °C, möglichst 1,5 °C, im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu beschränken. Die Auswirkungen des Klimawandels sind für uns alle schon heute spürbar.
Wir müssen handeln und zwar schnell. Daran erinnern uns derzeit tausende junge Menschen jeden Freitag. Wir alle sind im Privaten dazu aufgefordert zu handeln. Doch auch die Politik muss einen geeigneten Rahmen dafür bieten.

Baden-Württemberg hat bereits im Jahr 2013 ein Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht, das Klimaschutzziele vorgibt und den Rahmen für den Klimaschutzprozess im Land regelt. Im Folgejahr wurde das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept Baden-Württemberg (IEKK) mit konkreten Maßnahmen auf Landesebene zur Erreichung dieser Ziele beschlossen. Das Umweltministerium hat nun mit der Fortschreibung des Klimaschutzgesetzes und des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes begonnen.
Die Fachleute in den Landesministerien haben Vorschläge für über 150 Maßnahmen für den Klimaschutz entwickelt. Daraus ist ein erster Entwurf des Maßnahmenkataloges für das neue Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept IEKK entstanden, über den jetzt offen diskutiert wird.

Maßnahmen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Verbraucherinnen und Verbraucher werden im Kapitel 2.8 des Maßnahmenkataloges direkt angesprochen. So soll die Energieberatung im Land Baden-Württemberg in der bewährten Kooperation der Verbraucherzentrale mit den regionalen Energie- und Klimaagenturen im ganzen Land auf einem hohen Niveau flächendeckend ausgebaut und die Beratungsstruktur weiter optimiert werden. Ein Fokus soll zukünftig auf zielgruppenspezifischen Beratungsangeboten und insbesondere auf der Beratung einkommensschwacher Haushalte liegen.

Ein weiterer Schwerpunkt bildet die transparente und verständliche Abrechnung der Energiekosten sowie stets aktuelle, am besten digitale Verbrauchsnachweise. Die Verbesserung der Art und Darstellungsweise der Energieverbräuche und -kosten birgt Einsparpotenziale, da Verbraucherinnen und Verbraucher so ein besseres Verständnis für den eigenen Energieverbrauch erhalten können. Deshalb sollen im Dialog mit der Energiewirtschaft und den Verbraucherverbänden besonders transparente und verbraucherfreundliche Abrechnungsmodelle gesucht und bekannt gemacht werden.

Klimaschutz geht uns alle an

Bürgerinnen und Bürger, Verbändevertreterinnen und Verbändevertreter sowie insbesondere junge Menschen sind dazu eingeladen, die Maßnahmenvorschläge zu kommentieren und zu ergänzen. Mitwirken kann man online unter www.klimaschutz-mitwirkung.de. Vom 17.05.-30.06.2019 stehen alle Maßnahmenvorschläge zur Kommentierung zur Verfügung. Zusätzlich finden parallel Bürgerkonferenzen, Verbändetische und eine Jugendbeteiligung statt. Hier steht der persönliche Austausch untereinander sowie mit Vertreterinnen und Vertretern des Landes Baden-Württemberg im Vordergrund.

Sorgfältige Prüfung der Ergebnisse

Nach Abschluss der Öffentlichkeitsbeteiligung prüfen alle zuständigen Ministerien die Ergebnisse und arbeiten sie nach Möglichkeit in den IEKK-Entwurf ein. Bis Mitte 2020 soll dann das fertige Konzept vorliegen.

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, ist Ihre Unterstützung gefragt. Machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch, die Landesregierung bei der Fortschreibung des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes zu beraten. Bringen Sie sich ein und beteiligen Sie sich.

Jetzt beteiligen unter: www.klimaschutz-mitwirkung.de

Fußleiste