Service-Navigation

Suchfunktion

Tiergesundheit
  • 20.01.2015

Bekämpfungsstrategien Baden-Württemberg

Krankheiten oder Infektionen mit Krankheitserregern (Tierseuchen), die bei Tieren auftreten und auf Tiere oder den Menschen (Zoonosen) übertragen werden können, verursachen enorme volkswirtschaftliche Schäden. Aufgabe der Veterinärverwaltung im Rahmen der Tiergesundheit/Tierseuchenbekämpfung ist daher die frühzeitige Erkennung, Verhinderung der Einschleppung und Verbreitung sowie die Tilgung aufgetretener Tierseuchen im Inland. Tierseuchen, gegen die sich der einzelne Tierhalter nicht ausreichend schützen kann oder die ihn existentiell bedrohen, werden weltweit, auf EU-Ebene sowie innerstaatlich bekämpft. Die staatliche Tierseuchenbekämpfung dient somit der Gesunderhaltung der Tierbestände, der Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und der Verhinderung der Gefährdung der menschlichen Gesundheit. Die Aufrechterhaltung der Tiergesundheit im Zusammenhang mit Tierseuchen ist zudem nur durch eine enge Zusammenarbeit zwischen den Tierhaltern Wirtschaftsbeteiligten und sonstigen Personen, die Umgang mit Tieren haben und der Veterinärverwaltung möglich. Dies ist eine ganz wesentliche Voraussetzung, um die Gesundheit von Mensch und Tier sowie das Allgemeinwohl zu schützen.

Wesentliche Voraussetzung für die Gesunderhaltung der Tiere im Land ist die Registrierung und Erfassung landwirtschaftlicher Betriebe, die Kennzeichnung der Tiere, die Dokumentation und die Erfassung der Handelswege. Bei Ausbruch einer Tierseuche werden unverzüglich Gegenmaßnahmen ergriffen, um den Erregerherd zu beseitigen und die Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern. Um Tierseuchenerreger möglichst frühzeitig zu erkennen, werden im Rahmen staatlicher Monitoringprogramme regelmäßig Blut-, Milch- oder Kotproben in den Tierbeständen untersucht.

Rechtliche Grundlagen für die Verhütung und Bekämpfung von Tierseuchen sind –Vorgaben der Weltorganisation für Tiergesundheit (Office International des Epizooties, OIE), das EU-Tiergesundheitsrecht und das Tiergesundheitsgesetz mit den darauf gestützten Verordnungen.

Fußleiste